Duffes

DuffesEin „Duffes“  sagen die Rhöndorfer  zu dem kleinen Türmchen, das in den Weinbergen steht, die sich an den Drachenfels schmiegen. Ein Wachhäuschen für Weintraubenhüter am Drachenfels.  Ich habe einige Zeit nach dem Begriff „Duffes“ gesucht.  Er ist nicht allzu gängig. Gefunden habe ich ihn in einem alten Kölner Lied mit dem Titel „La Paloma Blanca“, geschrieben von Heinz Bitz. In diesem Lied besingt er das schöne, alte Köln, wo auf manch einem Dach ein „Duffes“, ein selbstgezimmerter Taubenschlag  (Duveschlaach) stand.  Wenn Sie mehr über das Lied erfahren wollen, einfach im Internet suchen unter „Was ist ein Duffes“ . Als Ergebnis bekommen sie unter anderem auch  „Kölsche Lieder-Sammlung“ von „koelschakademie.finbot.com“  angeboten. Diesen Link aufrufen. Viel  Spaß beim Lesen. Der Drachenfels ist eines der beliebtesten Ausflugsziele im Siebengebirge. Die Neugestaltung , die kurz vor dem Abschluss steht , wird sicher dazu beitragen das man an einem schönen Sommerwochenende dort oben um einen Stehplatz kämpfen muss. Wir haben uns einen schönen aber kalten Märztag ausgesucht um die 330 Höhenmeter zu bezwingen. Über die B42 , Abfahrt Röhndorf erreichten wir den Parkplatz am Weinhaus Domstein.  Ein paar Meter bis zum ersten, steilen Wegstück und wir hatten einen sehr schönen Blick auf den Weinberg mit seinem „Duffes“ . Hier entstanden auch die Fotos, die mir als Vorlage für mein Pastellbild dienten.  Der Weinberg  bot uns ein zwar aufgeräumtes, jedoch noch recht kahles Bild. Aber es ist gerichtet, wie man so schön sagt. Die Drähte sind gespannt und warten auf neuen Triebe.
Noch ist kein grün zu sehen. Weiter ging es am Ulanendenkmal  vorbei. Es erinnert an die Gefallenen des Ulanen-Regiments  im 1. Weltkrieg. Der weitere Weg ist Teil des Rheinsteiges .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.