Vinschgau am frühen Morgen

Am Fuß der Kirchbachspitze

Am Fuß der Kirchbachspitze

Das Motiv für dieses Pastellbild,
ein kurzer Moment am frühen Morgen im Vinschgau (Süd Tirol) .
Die ersten Sonnenstrahlen beleuchten eine Alm
am Fuße der Kirchbachspitze bei Naturns.
Dieses Pastellbild malte ich auf ein Hardboard von Boesner.
Mit einer Acryl Grundierung und dem Transparent Grund von Schmincke schaffte ich eine Basis für den Pastellauftrag.
Meine Pastellbilder von der Ausstellung „Wet meets dry“ in Königswinter  werden in den nächsten Wochen hier zu sehen sein.

Ein kleines Experiment

Ein Frühlingsbild von der Sieg, gemalt für die Teilnahme am Wettbewerb der Deutschen-Pastell-Gesellschaft. Die Maße bestimmte ein preiswerter Bilderrahmen von IKEA mit Passepartout.
Mit drei Ausschnitten war es sicher für drei kleinere Fotos oder Gemälde vorgesehen.
Dem Rahmenformat entsprechen besorgte ich mir ein zweites Passepartout mit einem Ausschnitt.
Da ich nun beide Passepartouts hatte, startete ich ein kleines Experiment mit den Besuchern unserer Ausstellung „Wet meets dry“ .
Sie konnten bei diesem Pastellbild die Passepartouts austauschen.
Das Ergebnis des kleinen Experiments, weibliche Besucher fanden auch Gefallen an den drei Ausschnitten, männliche Besucher bevorzugten durchweg einen Ausschnitt.
Das gemalte Bild ist 17 x 44 cm groß, hier mit beiden Passepartouts.


 

 

Deutsche Pastell Gesellschaft

Erstmalig gibt es eine deutschsprachige Online Plattform für Pastellmalerinnen und Pastellmaler,
die Deutsche Pastell Gesellschaft, DPG,
– http://www.deutsche-pastell-gesellschaft.de – .
Gegründet und technisch umgesetzt wurde sie von Fritz Engelhardt
– http://www.atelier-engelhardt.de – .
Nach einem erfolgreichen internen Wettbewerb für das schönste Winterbild hat sich die Gruppe entschlossen, einen offenen Wettbewerb für das schönste Frühlingsbild zu starten. Jede Pastellmalerin, jeder Pastellmaler ist herzlich eingeladen teilzunehmen.
Bedingungen für die Teilnahme auf der DPG Webseite unter „Termine“.
Zusammenfassung und für evtl. Ausdruck siehe unten.

Gibraltar

Felsen von Gibraltar

Felsen von Gibraltar

Bei unserer letztjährigen Rundreise durch den Süden Spaniens stand natürlich auch Gibraltar auf dem Reiseplan. Von Marbella aus ist die Stadt in einer guten Stunde mit dem PKW zu erreichen.
Man hat den Felsen vor sich und auch eine Grenze. Es ist britisches Territorium das man betritt, mit Schlagbaum und Grenzhäuschen. Es bildete sich ein Kilometer langer Stau. Endlich im britischen Hoheitsgebiet angekommen, war die Parkplatzsuche die nächste Geduldsprobe.  Unterhalb der Seilbahnstation wurden wir glücklicherweise fündig und waren dann nach wiederholtem warten  in wenigen  Minuten oben. Die Aussicht bei herrlichem Frühsommerwetter lies Staus, Parkplatzsuche und immer neue Wartezeiten vergessen. Natürlich waren auch die Bewohner des Felsens, die Affen eine Attraktion. Vor allem, wenn Besucher ihre Rucksäcke für einen Moment unbeobachtet ließen.
Eine willkommene Gelegenheit für die Affen, den Inhalt auf ihre Art zu sortieren und eine Gaudi für die Touristen, zum Schaden des Besitzers.
Die Ausreise aus Gibraltar und Einreise nach Spanien wurde dann wieder zu einer harten Geduldsprobe. Sechs parallele Reihen wartender PKWs mussten für die Einreise nach Spanien durch ein „Nadelöhr“. Unsere jüngste Enkelin hätte gesagt:
„Opa, das ist nicht lustig“.
Von den vielen Fotos, die dort oben entstanden sind, gefiel mir eines am Besten. Es zeigt einen Teil des Felsens, die Stadt Gibraltar und das spanische Hinterland mit der Küste. Mein Pastellbild zeigt den Teil des Felsens, der für Touristen nicht zugänglich ist. Gemalt auf Pastel Card von Sennelier und als besondere Herausforderung habe ich das Bild ausschließlich mit senkrechten Strichen gemalt. Es wurde schwierig bei langen waagerechten Linien.

„wet meets dry“

Im klassischen Sinne trifft diese Aussage zu. Wo bei den Aquarellisten das Wasser für das Gelingen eines Werkes die entscheidende Rolle spielt, arbeiten die Pastellisten trockene Pigmente Schicht für Schicht in den Malgrund.
Und doch treffen sich diese Maltechniken immer häufiger.
Verschiedenste Mal- und Zeichenkartons besitzen mittlerweile multifunktionale Eigenschaften und es entstehen neue Werke in denen beide Maltechniken gemischt sind. In unserer Ausstellung vom 5. – 19. Juni 2016 im Haus Bachem in Königswinter zeigen wir Aquarell- und Pastellbilder von
Marlene Peters (Aquarell), Horst-Günter Naber (Aquarell), Andreas Royé (Pastell) und Hans Joachim Peters (Pastell).